Menschen

Kurz & Worseg: Baumeister der Republik

Lukas Matzinger
Falters Zoo, FALTER 10/19 vom 06.03.2019

Die Lugner City des großen Mannes hatte wieder geöffnet: 5150 Beachtungsuchende drängten sich vor einer Woche durch die Staatsoper. Die Gänge sind der Blutkreislauf des Balles: Wenn man nicht auf der Schleimspur ausrutscht, die Barbara Rett und Alfons Haider dort hinterlassen, kann man sich unfallfrei vergewissern, dass die Republik tatsächlich schwarz und blau geworden ist:

Der Vorstand der Freiheitlichen Wirtschaft Wien, Andreas Bussek, bittet den ehemaligen roten deutschen Kanzler, Gerhard Schröder, um ein gemeinsames Foto. Der ehemalige Musikschuldirektor Wolfgang Sobotka sitzt während der Eröffnung neben dem Bundespräsidenten und dirigiert ins Leere. Der Österreich-Kanzler Sebastian Kurz bietet dem Österreich-Verleger Wolfgang Fellner in der Proszeniumsloge persönlich Getränke an. Obwohl der Klubobmann der FPÖ, Johann Gudenus, partout seine Loge nicht fand, soll es für seinen Freund Heinz-Christian Strache der schönste Ball seit Paintball gewesen sein.

Die tanzenden Debütanten müssen jünger als 24 Jahre sein, Lugners Stargast Elle Macpherson dürfte also zu Teilen mitmachen. Der Medienmanager Gerhard Zeiler hat Zähne wie Porzellan, aber plagt sich bei der Publikumsquadrille. Der Schönheitschirurg Artur Worseg lehnt entspannt an der Weggabel und betrachtet sein Werk. Schmäh ohne, wie schön die Sopranistin Anna Netrebko und ihr Ehemann Yusif Eyvazov die Eröffnung sangen.

Der Bürgermeister-Debütant Michael Ludwig erkundigt sich bei einem Ballkellner nach dessen Dienstverhältnis, Arbeitszeiten und Beschwerdewegen. In der Hotelbar des Bristol bestellen Stilbewusste letzte Getränke und führen Gespräche, die mit "Frag halt den Haselsteiner" enden.

Als im letzten Rang der Oper schon einer schläft, konfrontiert ein steirischer Streichmusiker die Opernball-Organisatorin Maria Großbauer mit den magischen Worten: "Du a do?"

ANZEIGE

Fanden Sie diesen Artikel interessant? Dann abonnieren Sie jetzt und bleiben Sie mit unserem Newsletter immer informiert.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Artikel der aktuellen Ausgabe finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!