Ministerium verbannt Teenstar

Nach FALTER-Recherchen: Der fundamentalchristliche Aufklärungsverein darf an Schulen nicht mehr lehren


BARBARA TóTH

01.04.2019

Illustration: Bianca Tschaikner

Wir machen einen Sesselkreis und unterhalten uns darüber, wie es uns heute geht. Bin ich hungrig? Durstig? Glücklich? Entspannt? Heute fruchtbar? Als Nächstes sprechen wir über Anzeichen für Fruchtbarkeit. Ist die Scheide trocken, bin ich unfruchtbar. Ist sie feucht, habe ich meine fruchtbaren Tage. Nun deuten wir unseren Zervixschleim. Dafür haben wir vier Schraubgläser, gefüllt mit Uhu-Stick, Körpercreme, Duschgel und Eiklar, vorbereitet. Er verändert sich, wenn wir ihn gut kennen, können wir „Mädchentabellen“ führen und so unsere fruchtbaren Tage aufzeichnen.

Diese Anweisungen stammen aus Teenstar-Kursunterlagen für Mädchen. „Weibliche Fruchtbarkeit“ lautet die Einheit, sie soll in der zweiten Stunde erfolgen. Dabei sollen die Kursleiterinnen die Mädchen, von denen viele noch nicht einmal ihre Periode haben, darauf hinweisen, dass „das Ausreifen deines Zyklus nicht gestört werden soll, zum Beispiel durch Gabe von Hormonen zur ‚Regulation‘“. Auch Tampons sind nicht zu empfehlen, dafür Binden und „natürliches Duftöl für das Badewasser“. In der vierten Stunde lernen die Mädchen, dass Mann und Frau wie „Schlüssel“ und „Schloss“ sind und nur sie zusammengehören, denn: „Nützen zwei Schlüssel etwas? Nützen zwei Schlösser etwas?“

Fruchtbarkeitskult für Pubertierende. Die Pille ist schädlich. Nur Mann und Frau gehören zusammen. Solche und zahlreiche andere bedenkliche Vorstellungen finden sich im 26 Seiten starken Handout zum Workshop „Fruchtbarkeit & Co: Was hat das mit mir zu tun?“, das dem Falter vorliegt.

Es ist nicht das erste Mal, dass dem Falter Unterlagen des fundamental-christlichen Vereins Teenstar mit besten Kontakten in die katholische Kirche zugespielt wurden. Im Herbst letzten Jahres veröffentlichten der Falter und die „ZiB 2“ schon einmal interne Schulungsunterlagen des Vereins. Sie zeigten die wahre, missionarische Ausrichtung der Organisation, die ihre fundamental-christlichen Wurzeln in ihrem Internetauftritt und Flyern gar nicht erwähnt.

Da wurde Homosexualität als tendenziell heilbar, Selbstbefriedigung als Sünde und Sexualität in der Ehe als Norm propagiert. Dazu kamen altmodische Rollenklischees und – vor allem in den Kursen für Mädchen – eine einseitige Indoktrinierung hin zur natürlichen Empfängnisregelung (Temperaturmethode) als Verhütungsmethode erster Wahl statt Pille und Kondom.

Die dem Falter damals zugespielten Workshop- und Ausbildungsmaterialien seien veraltet und deshalb nicht mehr gültig, argumentierte daraufhin der Verein. Man werde die aktuellen Unterlagen dem Ministerium übermitteln. Aber auch die neuen, aktuellen Workshop-Papiere, die dem Falter vorliegen, strotzen vor Rollenklischees, frönen einem merkwürdigen, weiblichen Fruchtbarkeitskult und entsprechen nicht den sexualpädagogischen Grundsätzen des Ministeriums.

Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP), vom Falter mit den ihm vorliegenden Unterlagen konfrontiert, sagt: „Solche Aufklärungskurse sind nicht altersadäquat und sie verfestigen altmodische Rollenvorstellungen. Deshalb darf Teenstar ab sofort an Schulen nicht mehr arbeiten. Ich empfehle betroffenen Schulen, allfällige Zusammenarbeiten mit Teenstar zu beenden.“ Faßmann geht noch einen Schritt weiter: „Ich nehme den neuerlichen Fall Teenstar zum Anlass, ab dem Schuljahr 2020/21 ein zentrales Akkreditierungsverfahren für alle sexualpädagogischen Vereine einzuführen. Wir haben hier über 100 Vereine und müssen einheitliche Qualitätsstandards etablieren. Auch die pädagogischen Hochschulen sind gefordert.“

Damit reagiert das Ministerium spät, aber doch im Fall Teenstar. Schon nach den Falter-Teenstar-Leaks im Herbst kam der Verein unter Druck. Das Land Südtirol verbot ihn gleich, Schuldirektionen wie Salzburg oder Tirol rieten ihren Schulen von einer Zusammenarbeit explizit ab. Zu einem generellen Verbot von Teenstar konnte sich das Bildungsministerium aber damals nicht durchringen.

Stattdessen schickte Bildungsminister Heinz Faßmann am 4. März einen neuen Erlass für die Zusammenarbeit mit Vereinen für Sexualpädagogikworkshops aus. Ihre Angebote müssen für Eltern kostenfrei sein, Lehrkräfte müssen während des Workshops immer anwesend sein und Eltern im Rahmen eines Elternabends rechtzeitig vorab informiert werden. Das sei eine „erste Sicherungsmaßnahme“ gewesen, argumentiert Faßmann.

Teenstar ist innerhalb der konservativen Kirche bestens vernetzt, der Verein dürfte großen Druck auf das Ministerium ausgeübt haben. Nach den Teenstar-Leaks leitete das Ministerium ein mehrstufiges Evaluierungsverfahren ein – und kam dabei Teenstar durchaus entgegen. Die vom Falter veröffentlichten, laut Teenstar angeblich „veralteten“ Schulungsunterlagen stammten aus dem Jahr 2017.

Das Ministerium gab dem Verein die Möglichkeit, nachzubessern und neue Materialen vorzulegen. Es dauerte bis Ende Februar, bis Teenstar das tat. Nun fanden sich in den neuen Materialen erneut bedenkliche Inhalte. Wohin die Reise geht, war schon damals in der ersten Experten-Erstbewertung klar. Teenstar ist am Ende mehr Fruchtbarkeitssekte als Aufklärungsverein. Der Leiter des Bundeszentrums für Sexualpädagogik in Salzburg, Wolfgang Plaute, fand nicht nur „falsche und bedenkliche Aussagen“ zu den sensiblen Themen Selbstbefriedigung, Homosexualität und Empfängnisverhütung, sondern auch falsche Statistiken. So gab Teenstar an, dass die von ihnen propagierte „natürliche Empfängnisregelung“ (Temperaturmethode) nur in 0,2 von 100 Fällen zur Schwangerschaft führe. Tatsächlich sind es laut Gesundheitsministerium aber drei bis 20 Fälle.

Selbst die Erzdiözese Wien stellte Teenstar in ihrer Stellungnahme für das Bildungsministerium kein vorbildliches Zeugnis aus. Zwar seien vor allem die Kapitel zu Missbrauch zeitgemäß, aber die Informationen zu Masturbation und Homosexualität seien nicht mehr „am Stand der heutigen Wissenschaft und der theologischen Diskussion“ und des Sexualerziehungserlasses. Teenstar verstärke „stereotype Rollenklischees und die Unterschiede zwischen Mannsein und Frausein“, vor allem das Kapitel über die Erregbarkeit des Mannes sei „pauschal und generalisierend“.

„Die Ausbildungsunterlagen lesen sich streckenweise eher als Inhalte eines Ehevorbereitungsseminars denn als Thema über Sexualität für Jugendliche und sind auch von daher hinterfragenswert“, meinen die Experten der Erzdiözese. Dass Teenstar die christliche Sexualmoral umsetze, sei anhand der internen Unterlagen eindeutig, würde aber nicht transparent kommuniziert. Deshalb sollte „eine solche Ausrichtung in der Bewerbung der Kurse explizit erwähnt und offengelegt werden“.

Siehe auch:
Reden über Sex mit Gott, FALTER 37/18
Die Teenstar-Leaks, FALTER 47/18
Raus aus der Plüschzone, FALTER 48/18

Fanden Sie diesen Artikel interessant? Dann abonnieren Sie jetzt und bleiben Sie mit unserem Newsletter immer informiert.

Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Artikel der aktuellen Ausgabe finden Sie in unserem Archiv.

Anzeige

Anzeige