Vom Model zur Modedesignerin

Jana Wieland entwirft elegante Oversized-Mode, die sie selbst und auch Japanerinnen gerne tragen

DESIGNERIN PORTRÄT: NATHALIE GROSSSCHÄDL
Stadtleben, FALTER 14/19 vom 03.04.2019

Von ihrem Stil ist sie so überzeugt, dass sie das Markengesicht ihrer eigenen Modekampagnen ist. Seit die schlanke Frau mit dem weißblonden Pixiecut vor zwei Jahren als Designerin begonnen hat, modelt sie auch selbst für ihr Label "Jana Wieland". Nur so seien ihre Entwürfe authentisch, sagt sie. "Wenn ich in zehn Jahren immer noch als meine Markenbotschafterin dastehe, ist das sicher cool", glaubt die Endzwanzigerin. Ihr Gesicht ist ungeschminkt und mit entschlossenem Blick setzt sie noch eins drauf: "Es ist natürlich brutal, mich altern zu sehen. Aber das mag ich."

Ihren ersten Modeljob hatte Wieland mit 21. Sie empfand es als praktisch, neben ihrem Modedesignstudium an der Kunstuni Linz so, für sie relativ einfach, ihr Leben zu finanzieren. In dieser Phase schaffte sie es auch, ein für die Modebranche so wichtiges Netzwerk aufzubauen.

Nach dem Studium ging es auf Praktika zum britischen Label Marques'Almeida, anschließend nach Stockholm zum minimalistischen Modehaus Acne Studios.

ANZEIGE
  585 Wörter       3 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Sie nutzen bereits unsere FALTER-App?
Klicken Sie hier, um diesen Artikel in der App zu öffnen.

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe im Postfach
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Stadtleben-Artikel finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!