Dann waren sie einfach weg

Die große Flucht 2015 hat tausende Familien auseinandergerissen. Das Rote Kreuz versucht, Vermisste zu finden

Reportage: Sibylle Hamann
Politik, FALTER 15/19 vom 10.04.2019

Keine Sorge", sagte der Schlepper, "es dauert nur zehn Minuten, dann seid ihr alle wieder zusammen." Aber da hatte Aman Hejraan schon ein schlechtes Gefühl. Er wollte nicht mit der ersten Gruppe losgehen, getrennt von seiner Mutter, seinen vier Brüdern und der Schwester, die erst in einer der hinteren Gruppen nachkommen würden. Es sei nur ein Kilometer, dort vorn, das sei schon die Türkei, dort würden sich alle treffen, sagte der Schlepper. Und setzte nach: "Es ist gefährlich hier, ihr müsst tun, was wir euch sagen." Aman verstand: Einem Schlepper widerspricht man besser nicht.

Aman ging also los, um Mitternacht, gemeinsam mit zehn anderen Männern. Stockfinster war's, das war gut so, man durfte sie ja nicht sehen. Manchmal stolperten sie, aber sie bemühten sich, keine Geräusche zu machen. Kaum hatten sie es geschafft, raus aus iranischem, rüber in türkisches Territorium, gingen die Schüsse los. "Keine Sorge", sagte der Schlepper wieder, "das machen die türkischen Grenzer immer

ANZEIGE
  2223 Wörter       11 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Sie nutzen bereits unsere FALTER-App?
Klicken Sie hier, um diesen Artikel in der App zu öffnen.

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe im Postfach
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Politik-Artikel finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!