"Das halte ich für letztklassig"

Vorarlbergs Landeshauptmann Markus Wallner (ÖVP) wirft Innenminister Herbert Kickl schlechten Stil vor

Interview: Barbara Tóth
Politik, FALTER 15/19 vom 10.04.2019

Es gibt keinen anderen schwarzen Landeshauptmann, der so explizit Kritik an Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) übt wie Vorarlbergs Markus Wallner. Anlass ist der Fall Dornbirn, über den der Falter in den letzten beiden Wochen ausführlich berichtet hat (siehe Marginalie). Anfang Februar tötete Soner Ö. den Leiter des Vorarlberger Sozialamtes, Alexander Alge, mit mehreren Messerstichen. Ö. ist Türke, aber wurde in Vorarlberg geboren und ist dort aufgewachsen. 2009 wurde er wegen mehrerer Verurteilungen des Landes verwiesen und bekam ein unbefristetes Einreiseverbot. Trotzdem konnte er zu Jahresbeginn als Asylwerber erneut einreisen und wurde, trotz Warnungen einer Vorarlberger Beamtin, ohne Auflagen zum Asylverfahren zugelassen. Der Falter bat Wallner, seine Sicht der Dinge noch einmal im Detail zu erklären.

Falter: Herr Wallner, der Fall Dornbirn ging Ihnen unter die Haut, sagten Sie letzte Woche im Vorarlberger Landtag. Sie sprechen offen von eiskaltem Mord am Jahrestag der Abschiebung.

ANZEIGE
  860 Wörter       4 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Sie nutzen bereits unsere FALTER-App?
Klicken Sie hier, um diesen Artikel in der App zu öffnen.

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe im Postfach
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Politik-Artikel finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!