Pop Tipps

Poetischer Rap mit hohem Jazz-und Soul-Faktor

Lexikon, FALTER 15/19 vom 10.04.2019

Die Rapperin und Poetin Fatimah Nyeema Warner alias Noname gibt diese Woche im Porgy &Bess ihr Livedebüt in Österreich. Die Musikerin aus Chicago vereint Spoken Word, Rap und Gesang, souligen Hip-Hop, R'n'B und Jazz-Einflüsse. Zu ihren Vorbildern zählen Künstler wie Lauryn Hill, André 3000 oder Anderson .Paak, als Teenager hörte sie aber auch viel Blues und Nina Simone. Bevor sie zu rappen begann, schrieb Noname Gedichte. Ein Feature auf dem Song "Lost" ihres Kumpels Chance The Rapper brachte ihr 2013 erste Aufmerksamkeit. 2016 erschien ihr wunderbar beseeltes Mixtape "Telefone". Im Vorjahr folgte das offizielle Debütalbum "Room 25". Es erzählt in einer Art musikalischen Entwicklungsromans Nonames bisherige Geschichte.

Porgy & Bess, Mi 20.30

ANZEIGE

Fanden Sie diesen Artikel interessant? Dann abonnieren Sie jetzt und bleiben Sie mit unserem Newsletter immer informiert.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Artikel der aktuellen Ausgabe finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!