"Die FMA soll abgeschafft werden!"

Heinz-Christian Strache und Johann Gudenus wollten auf Ibiza die Finanzmarktaufsicht zerschlagen. Und jetzt?

Bericht: Josef Redl
Politik, FALTER 22/19 vom 29.05.2019

In sieben Stunden kann man ganz schön etwas weiterbringen. Zwischen Sushi, Wodka-Red-Bull und Champagner schafften es Heinz-Christian Strache und Johann Gudenus im Sommer 2017 auf Ibiza, einen weiten Bogen zu spannen. In dem auf Video aufgezeichneten Gespräch erklärten die damaligen FPÖ-Spitzenpolitiker einer vermeintlichen Oligarchennichte nicht nur, wie man die gesetzlichen Regelungen für Parteispenden umgehen kann, wie die Kronen Zeitung bei einer Übernahme umgebaut werden soll und wie Österreichs Wasserversorgung privatisiert werden könnte. Auch eine ganze Behörde wollten die mittlerweile zurückgetretenen FP-Politiker Strache und Gudenus einstampfen.

Nach mehreren Stunden Plauderei sagt Johann Gudenus unumwunden: "Wir wollen, dass diese verdammte FMA die soll abgeschafft werden." Heinz-Christian Strache sekundiert: "Genau!" Warum die Freiheitlichen die Finanzmarktaufsicht (FMA) abschaffen wollen, erschließt sich aus dem Videomaterial nicht. Dass eine politische Partei eine

ANZEIGE
  561 Wörter       3 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Sie nutzen bereits unsere FALTER-App?
Klicken Sie hier, um diesen Artikel in der App zu öffnen.

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe im Postfach
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Politik-Artikel finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!