„Deutsche Heilgrüße“ nach „Deutsch-Österreich“

Er posierte vor Nazi-Deutschland und schickte „Heilgrüße“: Neue Dokumente aus der Neonazi-Zeit von Heinz-Christian Strache

Nina Horaczek
POLITIK, 04.06.2019

Foto: Privat

Ich war nie ein Neonazi“, hatte der kürzlich zurückgetretene FPÖ-Parteichef Heinz-Christian Strache erst im Dezember wieder erklärt. Eine dem Falter vorliegende Postkarte sowie ein Foto belegen aber, dass Strache viel länger als bisher bekannt aktives Mitglied der Neonaziszene war.

Im November 1990 schickt „Heinrich der Glückliche“ eine Postkarte zum Andenken an den Nazi-Ritterkreuzträger Robert Colli nach Wien. „Heinrich der Glückliche“ ist der Verbindungsname, den Strache in seiner Burschenschaft Vandalia trägt. Nazi-Oberst Colli „hat seine Pflicht getan“, ist auf der Karte zu lesen. Die Postkarte stammt von der rechtsradikalen Burschenschaft Olympia, der Colli angehörte.

Unterzeichnet hat Strache mit „Deutschen Heilgrüßen“ und „Heil Deutschland“, adressiert wurde sie nach „Deutsch-Österreich“, eindeutige Neonazi-Codes. Damals war Strache bereits 21 Jahre alt und seit über einem Jahr FPÖ-Funktionär in Wien. Insgesamt war er zumindest fünf Jahre lang in der heimischen Neonaziszene aktiv.

  242 Wörter       1 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Politik-Artikel finden Sie in unserem Archiv.