Stadtrand Urbanismus

Kühle Meilen in der Stadt: Bitte mehr!

Stadtleben, FALTER 23/19 vom 05.06.2019

Es ist paradox. Der Bezirk mit der stärksten und langjährigsten Grün-Wählerschaft, Wien-Neubau, ist gleichzeitig einer der am dichtesten verbauten. Gerade einmal zwei Prozent Grünfläche weist Neubau auf, aber 73 Prozent Verbauung und 25 Prozent Verkehrsfläche - und im Übrigen eine SUV-Dichte von 29 Prozent.

Vielleicht deshalb ist "der Siebte" ein Labor für innovative Stadtprojekte. Die legendäre Beruhigung der Mariahilfer Straße nahm hier (und in Wien-Mariahilf) ihren Anfang. Bis Ende des Jahres wird nun die Zieglergasse zur "kühlen Meile". 24 Bäume, vier Wasser sprühende "Kühlbögen", fünf Pergolen, 115 neue Fahrradstellplätze dafür -sorry, SUV-Fahrer - 48 Parkplätze weniger sollen die Gasse zu einer Art grüner Schlucht im schönen, aber eben dicht verbauten Bezirk machen.

Die 2,4 Millionen, die die Stadt Wien für die "kühle Meile" ausgibt, sind bestens investiert. Denn nur mit mehr Grün, Wasserstellen und weniger Beton bleibt die Stadt im Sommer lebenswert. Können kühle Meilen nicht gleich überall dort entstehen, wo gerade Straßenzüge für den Bau der U5 aufgerissen werden?

Fanden Sie diesen Artikel interessant? Dann abonnieren Sie jetzt und bleiben Sie mit unserem Newsletter immer informiert.

Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Stadtleben-Artikel finden Sie in unserem Archiv.

Anzeige

Anzeige