"Österreich ist Retrotopia. Ein Albtraum"

Der Soziologe Harald Welzer über feige Politiker in Zeiten der Klimakrise und die Notwendigkeit einer Utopie

Gespräch: Benedikt Narodoslawsky
Politik, FALTER 35/19 vom 28.08.2019

Digitalisierung, Migration, Rechtspopulismus, Klimakrise: Harald Welzer beschäftigt sich mit großen Fragen der Zukunft. Der deutsche Soziologe leitet die gemeinnützige Stiftung FUTURZWEI und hat vor wenigen Monaten mit dem Buch "Alles könnte anders sein" eine Hoffnung gebende Gesellschaftsutopie veröffentlicht. Nächste Woche ist er zu Gast beim Wiener Stadtgespräch.

Falter: Herr Welzer, historisch betrachtet gibt es weniger Kriege, Hungernde und Kranke, wir leben länger und sind reicher als je zuvor. Warum sind trotzdem viele Menschen unzufrieden?

Harald Welzer: Weil sich fast alles nur noch um Konsum dreht. Die Tücke des Konsums ist die permanente Produktion von Unglücklichsein. Weil ja jedes Produkt, das ich mir erworben habe, durch das nächste, scheinbar bessere abgelöst wird. Das gibt eine nie endende Kette von Glücksversprechungen, und das führt zu Abhängigkeiten. Jeder Junkie ist unglücklich.

Wir sind also Konsumjunkies.

Welzer: Ja, klar. Das sollen wir ja auch sein. Das

ANZEIGE
  1649 Wörter       8 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Sie nutzen bereits unsere FALTER-App?
Klicken Sie hier, um diesen Artikel in der App zu öffnen.

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe im Postfach
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Politik-Artikel finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!