„Dem Gulda schulde ich noch eine Watsch’n“

Als Mitglied der Wiener Gruppe und Beteiligter an der „Uni-Ferkelei“ erwarb sich Oswald Wiener den Ruf eines notorischen Unruhestifters. Nun liest er noch einmal in Wien. Im Gespräch gab er freundlich Auskunft über seine kindheitliche Begeisterung für den Krieg und seine Liebe zum Jazz

Klaus Nüchtern
FEUILLETON, FALTER 40/19 vom 01.10.2019

Foto: Heribert Corn

Es gibt wenige Figuren im geistigen Leben der Zweiten Republik, die auf eine derart abwechslungsreiche Vita zurückblicken können wie Oswald Wiener. Mitte der 1950er-Jahre befand er sich als jüngstes „Mitglied“ der Wiener Gruppe im Epizentrum der österreichischen Nachkriegs­avantgarde zwischen Konkreter Poesie, bildender Kunst und Happening. Die Beteiligung an der Aktion „Kunst und Revolution“ am 7. Juni 1968, ihres Genital- und Fäkalanteils wegen auch „Uni-Ferkelei“ genannt, führte zu Gefängnisstrafen für Otto Muehl, Günther Brus und Oswald Wiener, der sich die beiden Letzteren durch Flucht nach Berlin entzogen.

Dort gründete Wiener mit seiner Frau Ingrid das legendäre Lokal Exil, in dem Vertreter der lokalen und internationalen Kunstwelt von David Bowie und Iggy Pop bis Helmut Newton und Martin Kippenberger ein und aus gingen. Von der Literatur, zu der er mit seinem alles andere als romanhaften Buch „die verbesserung mitteleuropas, roman“ (1969) einen wesentlichen Beitrag geleistet hatte, verabschiedete sich Wiener wieder, um sich forthin einer Synthese aus Kognitionswissenschaften, Kunst und Philosophie zu widmen.

Punktgenau an seinem 84. Geburtstag wird Wiener nun im Rahmen des Festivals „Gebenedeit sei die Wut deines Leibes“ aus der „verbesserung“ lesen – und zwar den Abschnitt „PURIM. Ein fest“. Das Stück besteht hauptsächlich aus elaborierten Regieanweisungen, die festhalten, wie die insgesamt 35 durchnummerierten und im Saal verteilten Schauspieler („es können auch weiber sein“) einzelne Personen im Publikum ebenso willkürlich wie systematisch verdreschen und misshandeln: „9 und 2 könnten im vorbeigehen gleich einen mitnehmen, der aussieht wie ein schriftsteller. dem werden mit einer bierflasche die jochbogen zerdroschen.“

ANZEIGE
  3103 Wörter       16 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe im Postfach
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Feuilleton-Artikel finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe 25 Wochen FALTER um 3,20 € pro Woche
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!