Die K.u.K.-Koalition

Kogler und Kurz – Schwarz-Grün wäre die Koalition der Stunde. Aber können ÖVP und Grüne politisch und menschlich zusammenfinden? Auf beiden Seiten gibt es berechtigte Zweifel

Barbara Tóth, Benedikt Narodoslawsky, Eva Konzett, Nina Brnada, Nina Horaczek
POLITIK, FALTER 40/19 vom 01.10.2019

Am Wahlabend hielten Sebastian Kurz und Werner Kogler lieber Abstand
(Foto: Heribert Corn)

Ginge es nach den schwarzen Altvorderen, gäbe es keine bessere Alternative. „Ich mach mir heute Abend noch eine gute Flasche Wein auf“, sagt Wilhelm Molterer im Vorbeigehen beschwingt, da ist der Wahlabend noch jung und die Stimmung im Kursalon Hübner, wo die Türkisen ihren Wahlsieg feiern, erst am Aufwärmen. „Weil der Peter Pilz endlich weg ist. Und der war damals mit schuld, dass es nicht geklappt hat.“ Damals, das war 2003, als ÖVP und Grüne das erste Mal Koalitionsverhandlungen führten und auf den letzten Metern scheiterten. Pilz war Nationalratsabgeordneter und wie Molterer im schwarz-grünen Verhandlungsteam. Genauso wie der alte konservative Haudegen Andreas Khol. Der marschierte vergangenen Sonntag mit einer Krawatte in sanftem Grün mit einer Blumenwiese durch den Wahlabend. Die ehemalige ÖVP-Generalsekretärin Maria Rauch-Kallat tauchte in einem grünen Sakko und schwarzem Top auf.

Sofern damit Botschaften ausgesendet werden sollten, ist es unwahrscheinlich, dass sie bei den Grünen noch am selben Abend ankamen. Deren Party im Wiener Metropol hat fast schon etwas Schamanistisches. Hier, wo die Grünen ihre schlimmste Niederlage, den Rauswurf 2017, beweint haben, genau hier klatschen, tanzen und singen sie die Geister der Vergangenheit weg. Mit unbewegter Miene bahnt sich der grüne Oberpriester Werner Kogler seinen Weg durch den vollen Saal, er ist mittlerweile einer der letzten grünen Zeitzeugen, die 2003 bei den schwarz-grünen Verhandlungen dabei waren. „Don’t stop me now, I’m having such a good time“, dröhnt es aus den Boxen. Kogler weiß aus eigener Erfahrung, wie hoch die Gefühle am Wahlabend fliegen können und wie tief sie sinken, wenn man erst einmal nach Mitternacht einem ÖVPler am Koalitionsverhandlungstisch gegenübersitzt.

Türkis-Grün, die Klimakoalition, das Austria-for-Future-Bündnis, Koalition der Sieger – die kecken Wortbilder waren am Wahl­abend schnell gefunden für das Bündnis zwischen den beiden klaren Wahlsiegern des Abends, der Volkspartei und den Grünen. Auch die Argumente dafür waren rasch zur Hand. Schwarz-Grün entspräche nicht nur dem Wählerwillen, weil es die beiden gestärkten Parteien vereinen, dem vom Ibiza-Skandal geschüttelten Österreich auch eine proeuropäische, zukunftsweisende, ökofreundliche Regierung bringen würde.

ANZEIGE
  3015 Wörter       15 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe im Postfach
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Politik-Artikel finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!