Stadtrand Urbanismus

Die Botschaft der großen Helden

STADTLEBEN, FALTER 06/20 vom 05.02.2020

Der Heldenplatz liegt im Zentrum der Macht, er wird von Hofburg, Bundeskanzleramt und Parlament eingerahmt. Benannt ist er nach zwei großen Feldherren, die dort als imposante Reiterstatuen verewigt sind. Die eine zeigt Erzherzog Carl I., die zweite Prinz Eugen. Beide haben sich in blutigen Schlachten für Österreich hervorgetan.

Große Krieger konnten sich in ihrem Land immer ihres Ruhmes gewiss sein. Ihr Mut wurde für viele Generationen zum Ideal. Nicht umsonst ist der wichtigste Platz ausgerechnet zwei Feldherren gewidmet.

Seit wenigen Tagen trägt die Rossauer Kaserne den Ehrennamen Bernardis-Schmid-Kaserne. Oberstleutnant Robert Bernardis plante das Hitler-Attentat mit, Feldwebel Anton Schmid rettete hunderten Juden das Leben. Beide Soldaten wurden unter dem NS-Regime hingerichtet.

Bernardis und Schmids Mut wird zum neuen Ideal der nächsten Generationen. Für all die jungen Rekruten, die dem Staat dienen, birgt die Umbenennung der wichtigsten Kaserne der Republik eine symbolisch kaum zu überschätzende Botschaft: Es gibt noch etwas Wichtigeres als den militärischen Befehl - das eigene Gewissen.

ANZEIGE

Fanden Sie diesen Artikel interessant? Dann abonnieren Sie jetzt und bleiben Sie mit unserem Newsletter immer informiert.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Stadtleben-Artikel finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!