Das Gerede von der Herde

In Österreich droht nicht der Totalitarismus, sondern eine Entsolidarisierung

DORON RABINOVICI
FEUILLETON, FALTER 17/20 vom 22.04.2020

Der Zeit ihre Seuche. Die Krankheit der Globalisierung kennt keine Grenzen. Die Vielfalt der Symptome ist ihre eigentliche Identität. Was überall, in Wuhan und in Wien, in London und auf Lesbos, in Teheran und in Turin, ausbricht, kann nicht in Italien, im Iran, in England, China oder Österreich allein besiegt werden. Covid-19 verschont keine Insel, schon gar nicht Lesbos.

Manche, die immer schon einen Zug ins Despotische zeigten, wittern nun ihre Chance. Ob Jarosław Kaczyński in Polen, Recep Tayyip Erdoğan in der Türkei oder Vladimir Putin in Russland; die autoritären Gestalten nutzen die Krise zur Ausweitung ihrer Macht. Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán bezeichnet Ausländer als Infektionsherd, wobei seine Hetze zur Einstimmung auf eine autoritäre Wende dient, um das Parlament zu entmachten, per Dekret zu regieren und gegen kritische Medien vorzugehen. US-Präsident Donald Trump tat Corona erst ab, ehe er die Ausbreitung der Seuche den Chinesen, dann den Demokraten

ANZEIGE
  1586 Wörter       8 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Sie nutzen bereits unsere FALTER-App?
Klicken Sie hier, um diesen Artikel in der App zu öffnen.

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe im Postfach
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Feuilleton-Artikel finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe 6 Monate FALTER um 3,20 € pro Woche
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!