Wien, wo es isst Kulinarischer Grätzel-Rundgang

Feinkostladen Wien: Schnaps, Wein, Bier

Florian Holzer
STADTLEBEN, FALTER 17/20 vom 22.04.2020

Klar ist es verführerisch, gleich auch den Fusel aus dem Supermarktregal ins Wagerl zu legen, ist ja schließlich alles so schön beisammen. Und wirklich schlecht ist das, was man mittlerweile in - zumindest den etwas besser sortierten -Supermärkten bekommt, auch längst nicht mehr. Aber Seele hat das halt nicht wirklich, und gerade wenn's um alkoholische Genussmittel geht, zahlt es sich aus zu schauen, was da an wirklich guter Ware vor Ort produziert wird. Irrsinnig viel nämlich.

Fangen wir mit dem Wein an: Wien ist ein eigenes Weinbaugebiet mit etwa tausend Jahren Geschichte. Auf circa 650 Hektar wird im 19., 21., 23., 10., 17. und 16. Bezirk (gereiht nach Weingartenfläche) Wein angebaut, die Zahl der Winzer verringerte sich in den vergangenen 20 Jahren aber drastisch, etwa die Hälfte der Weingärten wird von den drei größten Betrieben (Wieninger, Mayer, Cobenzl) bewirtschaftet. Was der Vielfalt natürlich nicht zugutekam, umso interessanter sind die immer noch zahlreichen Mini-Weingüter,

ANZEIGE
  836 Wörter       4 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Sie nutzen bereits unsere FALTER-App?
Klicken Sie hier, um diesen Artikel in der App zu öffnen.

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe im Postfach
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Stadtleben-Artikel finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe 6 Monate FALTER um 3,20 € pro Woche
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!