Uni pennt

Die Hörsäle sind leer, die Videokonferenzen voll. Die neue Realität für Studenten, Forscher und Lehrende ist digital. Kann „Distance Learning“ im Hochschulbereich gutgehen?

Anna Goldenberg, Nina Brnada
STADTLEBEN, FALTER 19/20 vom 05.05.2020

Foto: Christopher Mavrić

Normalerweise würde Kamryn Pariso jetzt Steine klopfen. Also im Garten der Bildhauerschule in der Kurzbauergasse beim Prater stehen, und lernen, aus Stein Skulpturen zu schaffen. Klopf, klopf, klopf. Das 100-jährige, niedrige, U-förmige Gebäude mit den hohen Fenstern im Rücken, die Bäume, die Picknickbänke, die Werke der anderen im Blick. Klopf, klopf, klopf. Pariso, 28, ist Studentin an der Akademie der bildenden Künste, Diplomstudium Bildende Kunst.

Es war mitten in der zweiten Einheit ihres Kurses für textuelle Bildhauerei, als alles anders wurde, als am Dienstag, den 10. März, die Nachricht eintrudelte, dass Universitäten ab dem folgenden Montag keinen Unterricht vor Ort mehr abhalten dürfen. „Viele haben Witze gemacht und es für übertrieben gehalten“, erinnert sich Pariso, und fügt hinzu: „Ich auch.“ Anfang April, so glaubten die meisten, werde man wieder beisammen sein.

Es kam natürlich anders. Die österreichischen Universitäten und Fachhochschulen bleiben das restliche Sommersemester auf Distanz, hieß es zu Beginn der Osterferien, Anfang April. Unterrichtet und geprüft, gelernt und diskutiert, geforscht und gearbeitet wird bis Ende Juni mit wenigen Ausnahmen zu Hause. Eine im April erlassene Verordnung des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung erlaubt den Rektoraten, Lehre und Prüfungsordnungen den Umständen anzupassen. Das ist leichter gesagt als getan. „Distance learning“, das Unwort des Semesters, bedeutet so viel mehr, als Lerninhalte webtauglich zu machen. Welche Schwierigkeiten, aber auch unerwartete Vorteile birgt die Situation für Lehrende, Studierende und Forschende?

ANZEIGE
  2240 Wörter       11 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe im Postfach
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Stadtleben-Artikel finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!