"Benehmen S' Ihnen net wie a Rotzbua"

Der Kabarettist Lukas Resetarits über Jesus, Joker und Regierungsmarketing

GESPRÄCH: STEFANIE PANZENBÖCK
Feuilleton, FALTER 19/20 vom 06.05.2020

Der Kabarettist Lukas Resetarits beobachtet mit Argwohn die Performance der österreichischen Regierung. Sein aktuelles Programm "Wurscht", es ist sein 27. Solo, kann er wegen des Veranstaltungsverbots nicht spielen, sein Zorn gegen eine platte Inszenierung der Macht ist allerdings ungebrochen. Resetarits' persönliche Corona-Krise begann im Krankenhaus. Eine Tumoroperation sollte stattfinden, der Kabarettist hatte die Stützstrümpfe schon an und war auf dem Weg in den OP-Saal. Dann wurde alles abgeblasen. Alle Kräfte mussten für die Behandlung der Corona-Patienten bereitstehen. Resetarits und sein Operateur fanden ein anderes Krankenhaus, mittlerweile ist der 72-Jährige wieder zuhause.

Falter: Herr Resetarits, wie geht es Ihnen?

Lukas Resetarits: Den Umständen entsprechend ganz gut. Ich denke nicht darüber nach, wie ich leben würde, wenn ich nicht krank wäre. Das ist das Blödeste, was man tun kann. Und mein wichtigstes Organ, das Hirn, funktioniert wunderbar. Damit bin ich schon

ANZEIGE
  1893 Wörter       9 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Sie nutzen bereits unsere FALTER-App?
Klicken Sie hier, um diesen Artikel in der App zu öffnen.

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe im Postfach
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Feuilleton-Artikel finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!