Gedränge im Seuchenlager

Bilder, die dem Falter aus dem Corona-Quarantänequartier in der Messehalle zugespielt wurden, erschrecken. Was steckt dahinter?

BERICHT: NINA HORACZEK
Politik, FALTER 19/20 vom 06.05.2020

In der Nacht vom 1. auf den 2. Mai, zwischen Mitternacht und halb eins nachts, fuhren zwei von Polizei eskortierte Busse vor dem Haus Erdberg vor. Ab in die Messehalle, in das Quarantänezentrum von Wien, hieß es für die mehr als 300 Asylwerber, die im Haus Erdberg, einer Flüchtlingsunterkunft im dritten Wiener Gemeindebezirk, untergebracht waren. "Ich weiß echt nicht, ob das wirklich notwendig war, dass wir von Polizisten eskortiert werden mussten", fragt sich einer der Asylwerber, "schließlich waren wir alle friedlich, und das war schon sehr einschüchternd."

Der Grund für den Einsatz: Vergangene Woche wurden 15 Bewohner und zwei Betreuer im Haus Erdberg positiv auf das Coronavirus getestet. Mittlerweile stieg die Zahl der Infizierten auf 24. Um ein Weiterverbreiten des Virus zu verhindern, entschied Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ), alle Bewohner der Flüchtlingsunterkunft in eine zweiwöchige Quarantäne zu stecken. Denn bei einem Corona-Fall erhalten nicht nur die infizierten

ANZEIGE
  798 Wörter       4 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Sie nutzen bereits unsere FALTER-App?
Klicken Sie hier, um diesen Artikel in der App zu öffnen.

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe im Postfach
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Politik-Artikel finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!