Mit den Augen eines Fuchses

Ob Höhlenmalerei, Mythos oder Märchen: Der Fuchs beschäftigt unsere Fantasie wie kaum ein anderes Tier

AUF DER PIRSCH: KLAUS NÜCHTERN
Feuilleton, FALTER 19/20 vom 06.05.2020

Der Fuchs ist das ausgemachte Tier der Stunde", konstatiert Katrin Schumacher angesichts der herrschenden Konjunktur von Titeln à la "Der kleine Fuchs hört einen Mucks". Das trifft beileibe nicht nur auf die Kinderliteratur zu. Neben Schumachers soeben erschienenem Buch "Füchse. Ein Portrait" ist vor wenigen Wochen nämlich auch noch "Füchse. Unsere wilden Nachbarn" der britischen Ökologin Adele Brand herausgekommen.

Nimmt man nicht bloß den Buchmarkt der Gegenwart, sondern gleich die ganze Geschichte der Menschheit in den Blick, stellt sich schnell heraus, dass der Fuchs eigentlich immer Saison hat. Seit Jahrtausenden tollt er durch Märchen und Mythen, Literatur und Legenden, treibt sich längst auch im Film und im Fernsehen herum. Er ist eine Konstante der Kulturgeschichte, immer attraktiv, aber zugleich hochgradig ambivalent. Die Schläue, die ihm in Fabeln von Aesops abwärts stets zugestanden wurde, wird ihm am anderen Ende des Wertschätzungsspektrums als Verschlagenheit ausgelegt,

ANZEIGE
  2016 Wörter       10 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Sie nutzen bereits unsere FALTER-App?
Klicken Sie hier, um diesen Artikel in der App zu öffnen.

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe im Postfach
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Feuilleton-Artikel finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!