„Ich werde sicher nicht Bundespräsident“

Hubert Achleitner alias Hubert von Goisern hat seinen ersten Roman geschrieben. Ein Gespräch über Musik, Heimat und heilige Berge, über Sebastian Kurz, Jörg Haider und Andreas Gabalier

Gerhard Stöger, Stefanie Panzenböck
FEUILLETON, FALTER 22/20 vom 26.05.2020

Foto: Heribert Corn

Es hätte besser laufen können. Als der Falter zum angegebenen Zeitpunkt am verabredeten Ort in Salzburg zum Interview mit dem Musiker Hubert von Goisern eintraf, war die Enttäuschung groß. Keine beeindruckenden Häuser, keine schönen Landschaften, sondern pures Gewerbegebiet zwischen Tankstelle, Autohaus und Fastfood-Hütte. Und dann kam auch noch das Donnerwetter. Das Auto mit Wiener Kennzeichen hatte nicht nur einen, sondern gleich drei Parkplätze verstellt – unabsichtlich. Man wusste nicht, wo man parken durfte, und wollte nachfragen. Doch zu spät. Die Wiener Arroganz hatte sich wieder einmal bestätigt.

Das Interview fand dann in einem gemütlichen kleinen Raum der Firma Tebes statt, die unter anderem eigens für Hubert von Goisern Gitarrenverstärker entwickelt und baut. Zwischen einem vollen Schreibtisch, herunterhängenden Kabeln, einer ausrangierten Jukebox und altem Mobiliar nahm man an einem runden Holztisch in grünen, weichen Sesseln Platz.

Der 67-jährige Musiker, als Protagonist der Neuen Volksmusik seit Jahrzehnten bekannt, veröffentlicht dieser Tage unter dem bürgerlichen Namen Hubert Achleitner seinen ersten Roman, „Flüchtig“, im Sommer soll eine neue Platte folgen, „Zeiten & Zeichen“. Das Gespräch führte von den neuen Schreiberfahrungen über den heiligen Berg Athos bis zum Rauswurf aus einer Bad Goiserner Blasmusikkapelle und von Jörg Haider bis zu Sebastian Kurz. Die Verabschiedung der „Weana“ fiel danach ungleich herzlicher aus als die Begrüßung.

ANZEIGE
  3839 Wörter       19 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Sie nutzen bereits unsere FALTER-App?
Klicken Sie hier, um diesen Artikel in der App zu öffnen.

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe im Postfach
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Feuilleton-Artikel finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!