Corona? Dada!

Kaum genesen, wird schon gelesen: Das Kabinetttheater feierte mit dem Abend "Letzte Lockerung" die neueste Regierungsverordnung

MARTIN PESL
Feuilleton, FALTER 23/20 vom 03.06.2020

An den Augen oberhalb der Stoffmasken war vielfach ein Strahlen zu erahnen. Ein feierliches Lächeln der Erleichterung, gemischt mit leicht schwelender Publikumspanik: Ist es eh sicher hier? Wie wird es uns ergehen nach elf theaterlosen Wochen?

"Das Wirtshaus als Vorbild, das hat uns gefallen", frohlockte Julia Reichert am 29. Mai, dem ersten Tag der Corona-Theateröffnungen, vor erstaunlich vielen Vierergruppen. Damit spielte die Direktorin des Kabinetttheater auf die aktuell gültige Verordnung an, wonach bis zu vier Menschen unbeabstandet nebeneinander sitzen dürfen, wie in der Gastronomie.

Zur Feier dieses Anlasses hatte das Haus innerhalb von zehn Tagen ein Programm aus bewährten Zutaten zusammengeschustert: Den Schauspieler Wolfram Berger sieht und hört man hier oft lesen, die Streichmusiker Markus Kraler und Nikolai Tunkowitsch sind ebenso bekannt wie das literarische Universum des Dadaismus - Anfang September möchte Reichert mit einem Abend über die Surrealistin Unica Zürn die

ANZEIGE
  377 Wörter       2 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Sie nutzen bereits unsere FALTER-App?
Klicken Sie hier, um diesen Artikel in der App zu öffnen.

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe im Postfach
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Feuilleton-Artikel finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!