Dolm/Hero der Woche

POLITIK, FALTER 26/20 vom 24.06.2020

Der Mann soll auf einem Vermögen von 5,8 Milliarden Euro sitzen. Sein Glücksspielkonzern Novomatic hat im vergangenen Jahr einen Umsatz von 2,6 Milliarden Euro erwirtschaftet. Eigenkapital? Kein Problem: Mehr als eine Milliarde Euro liegt in den Büchern. Jahresgewinn? 400 Millionen Euro. Insgesamt viele Nullen. Es läuft bei der Novomatic, würde man meinen. Und was macht Novomatic-Gründer Johann Graf angesichts der Corona-Krise? Er schickt 3200 Mitarbeiter in Kurzarbeit, die bezahlt bekanntlich der Steuerzahler. Seinen eigenen Gürtel schnallt Graf aber nicht enger. Als Quasi-Alleinaktionär zahlte er sich heuer 50 Millionen Euro aus. "Ein Geschäft, das nur Geld einbringt, ist ein schlechtes Geschäft", sagte einst der Industrielle Henry Ford. Das gilt fürs Glücksspiel im Allgemeinen. Und in Krisenzeiten noch einmal mehr.

ANZEIGE

Fanden Sie diesen Artikel interessant? Dann abonnieren Sie jetzt und bleiben Sie mit unserem Newsletter immer informiert.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Politik-Artikel finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!