Wenn das Meer der Wiener auszu trocknen droht

Dem Neusiedler See fehlt wieder einmal das Wasser. Warum das für den Seetourismus am Ende sogar gut sein könnte

BEFUND: BARBARA TÓTH
LANDLEBEN, FALTER 26/20 vom 24.06.2020

Der Nordwestwind fegte Salzstaubwolken über die Tiefebene, überall lagerte sich feiner Sand ab, das Salz schmerzte in den Augen. Wo einst der Neusiedler See war, breitete sich eine gigantische Schlammfläche aus. Ihre Kruste war nur wenige Zentimeter dick, wer auf ihr ging, sank oft bis zu den Knien ein. Die Chroniken des Jahres 1865 vermerken nicht nur modrigen Gestank und Massen an verendeten Fischen, sondern auch Fata Morganas. Die Kirchtürme der Seegemeinden am anderen Ufer schienen in der Luft zu schweben oder auf dem Kopf zu stehen, Menschen, die weit weg waren, erschienen als langgestreckte Riesen.

1870, nachdem die Bauern schon begonnen hatten, ihre Weizen-und Rüben im ehemaligen Seeboden zu pflanzen, sich Feldwege über den See etabliert hatten und Steppen-und Salzwiesenpflanzen die Schlammkruste erobert hatten, kam das Wasser zurück. Zuerst als Lacken an den tiefen Stellen des Seebeckens. Zwei Jahre später, es war ein heftiges Flutjahr, drang es von den Flüssen Rabnitz und

ANZEIGE
  1582 Wörter       8 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Sie nutzen bereits unsere FALTER-App?
Klicken Sie hier, um diesen Artikel in der App zu öffnen.

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe im Postfach
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Landleben-Artikel finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!