FILM Neu im Kino/Special-Tipp

(K)Ein Tanzfilm: "Isadoras Kinder"

DOMINIQUE GROMES
Lexikon, FALTER 27/20 vom 01.07.2020

Isadora Duncan gilt als Begründerin des modernen Tanzes. Als 1913 ihre Kinder, die sechsjährige Deirdre und der dreijährige Patrick, bei einem Autounfall ums Leben kommen, entwirft Duncan das Solostück "Die Mutter" - ein in sanfte Gesten verwandelter, herzzerreißender Abschied von ihren Liebsten.

Der Film "Isadoras Kinder" (Regie: Damien Manivel) erzählt nicht nur von diesem Tanzstück. Die titelgebenden "Kinder Isadoras" meinen auch die Suche nach den Nachfahrinnen der Tänzerin: Was bedeuten Duncans mehr als 100 Jahre alten Gesten, Bewegungen und Emotionen für Frauen im 21. Jahrhundert? Eine junge Tänzerin beginnt, die Choreografie von Isadora Duncan, die nur in kodierten Aufzeichnungen erhalten ist, zu dechiffrieren. Allein in einem Tanzstudio nähert sie sich den Bewegungen an. Eine erfahrene Choreografin studiert dasselbe Solo mit einem Mädchen mit Downsyndrom ein. "Du musst deinen eigenen Tanz finden", erklärt sie ihr. Die Aufführung wird von einer älteren Frau besucht. Auf ihrem einsamen Weg nach Hause findet sie Trost in den getanzten Emotionen.

"Isadoras Kinder" trifft die Stimmung der Zeit: das Verbindende der Kunst und die über 100 Jahre hinweg geteilten Erfahrungen von Frauen.

Tänzerin Agathe Bonitzer nähert sich einer Choreografie aus dem Jahr 1913 an Ab 1.7. im Le Studio (OmU)

ANZEIGE

Fanden Sie diesen Artikel interessant? Dann abonnieren Sie jetzt und bleiben Sie mit unserem Newsletter immer informiert.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Artikel der aktuellen Ausgabe finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!