Das Haus der Hartherzigkeit

Drei Pflegehelferinnen und ein Pfleger stehen wegen sexuellen Missbrauchs von Alten vor Gericht. Ihre Chats dokumentieren Abgründe

FLORIAN KLENK
Politik, FALTER 40/20 vom 30.09.2020

Heribert Corn

Die vier Angeklagten stehen jetzt vor dem Landesgericht St. Pölten und rauchen eine. Vor wenigen Minuten mussten sie sich im Schwurgerichtssaal noch wegen Quälens von Heimbewohnern und sexuellem Missbrauch von über 80-jährigen dementen Frauen verantworten. Vier Jahre lang hatten die Kripo, die Gerichtsmedizin und Zeuginnen aus dem Haus der Barmherzigkeit Beweise zusammengetragen, ja sogar Leichen exhumiert. Die Angeklagten aber sagen in breitem niederösterreichischem Slang: "Des is ois a Intrige."

Es war ein belastender Tag für die vier. Die Beschuldigteneinvernahmen laufen nicht so, wie sie sich die Angeklagten vorgestellt hätten. Eine Angeklagte lächelt unentwegt, offenbar aus Unsicherheit oder Scham. Die Richterin irritiert das. "Wieso lachen Sie?""I loch eh ned", antwortet die Beschuldigte. Ihre Mitangeklagte bekommt während des Verhörs einen Heulkrampf und muss den Saal verlassen.

Ihr Verteidiger, ein alter Senior mit Strohhut, scheint keine überzeugende Strategie zu haben,

ANZEIGE
  1508 Wörter       8 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Sie nutzen bereits unsere FALTER-App?
Klicken Sie hier, um diesen Artikel in der App zu öffnen.

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe im Postfach
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Politik-Artikel finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!