DER PARTEIHACKLER

Vom Fabriksarbeiterkind zum Bürgermeister: Michael Ludwigs Karriere folgt dem sozialdemokratischen Lebenstraum. Aber welche Visionen hat er für die Stadt?

BARBARA TÓTH
Politik, FALTER 40/20 vom 30.09.2020

Es gibt diesen Tag im Leben eines Menschen, an dem sich ein biografischer Kreis schließt. An dem man spürt, woher man kommt und warum man jetzt hier ist und was das alles mit einem selbst, mehr aber noch mit den Umständen, unter denen man geboren und aufgewachsen ist, zu tun hat. Für Michael Ludwig war Montag, der 18. November 2019 so ein Tag.

Da stand er im prunkvollen Festsaal der Industriellenvereinigung am Wiener Schwarzenbergplatz auf der Bühne, umgeben von viel Marmor, Gold und Blumenschmuck, Seite an Seite mit dem frischgewählten Wiener Präsidenten der Vereinigung, dem Industriellen Christian Pochtler, Chef des iSi-Konzerns. Es ging an diesem Abend um die Zukunft des Wirtschaftsstandortes Wien, ein Standortabkommen zwischen der Industrie und der Stadt wurde gefeiert, Hände wurden geschüttelt, Gläser klirrten. Es war ein Tag der Genugtuung.

Die Wiener Ludwig und Pochtler kennen sich schon lange, aber nicht so, wie man sich in den Kreisen Pochtlers vielleicht kennt, weil die

ANZEIGE
  2055 Wörter       10 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Sie nutzen bereits unsere FALTER-App?
Klicken Sie hier, um diesen Artikel in der App zu öffnen.

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe im Postfach
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Politik-Artikel finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!