„Ganz liebe Grüße von Hanni Mikl-Leitner!“

Chats zeigen: Nicht nur das Alois Mock-Institut wurde von der Novomatic gesponsert, sondern auch die niederösterreichische ÖVP. Zum Dank gab es eine Lobrede der Landeshauptfrau.

Florian Klenk
02.10.2020

„Die Novomatic zahlt alle drei“. Die auf Ibizia offenbarten Weisheiten von FPÖ-Chef Heinz Christian Strache über den unter Bestechungsverdacht stehenden Gumpoldskirchner Glückspielkonzern stellen sich zunehmend als wahr heraus.

Neben dem 200.000 Euro Sponsorship des FP-nahen Vereins ISP, dem schwarzen Alois-Mock-Institut von Parlamentspräsident Wolfgang Sobotka (100.000 Euro) oder den Millionen für die Frau eines roten Wirtschaftsfunktionärs, der dem Spielapparatebeirat der Stadt Wien vorsaß, offenbart sich nun, wo die Novomatic noch gerne investierte: bei der ÖVP Niederösterreich. In diesem Fall sogar auf direktem Wege.

Das geht aus Chats hervor, die die Korruptionsstaatsanwaltschaft beschlagnahmte und die ein kleines Sittenbild offenbaren. So finanzierte die Novomatic Partys der Partei, etwa ein elegantes Sommerfest, das die niederösterreichische ÖVP-Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner am 25. Juli 2018 im Innenhof des Palais Niederösterreich schmiss.

ANZEIGE
  366 Wörter       2 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe im Postfach
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!