Die Flüchtlingspolitik des Sebastian Kurz

Wie der Bundeskanzler Österreichs Flüchtlingspolitik auf europäischer Ebene entsolidarisiert hat

Friedhelm Frischenschlager
POLITIK, 07.10.2020

Eigentlich ist es erstaunlich, dass die Missstände im griechischen Flüchtlingslager Moria zu einem so heftigen innenpolitischen Konflikt hochkochen konnten, wo es doch nur um etwa hundert unbegleiteter Kinder zu gehen scheint, die Österreich aufnehmen könnte.

In Wahrheit aber deckt „Moria“ die zwei Zugänge zur Flüchtlingsfrage auf: Der eine will das Problem via Abschreckung, mit hochgezogenen Grenzen aussitzen, verschärft und verewigt es aber damit.

Der andere Zugang hat auch keine Sofortlösung anzubieten, versucht aber wenigstens, über nationale und transnationale Solidarität, schwierige Kompromisse zwischen Not-Wendung und zumutbarer Belastbarkeit Lösungswege zu entwickeln. Oder zumindest Zeit zu gewinnen für längerfristige Strategien.

ANZEIGE
  1538 Wörter       8 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe im Postfach
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Politik-Artikel finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!