Raus mit den Kindern!

Immer öfter verzichten Schulen wegen Corona auf Sport und Bewegung. „Der ganz falsche Weg“, warnen Sport- und Kinderärzte. Die Turnlehrer können mit etwas Kreativität die Krise meistern

Tom Rottenberg
STADTLEBEN, FALTER 43/20 vom 20.10.2020

Das Bild passte perfekt: Es gab keines. Als vorletzten Montag – am 12. Oktober – auf der Prater-Hauptallee das einjährige Jubiläum von Eliud Kipchoges Weltrekordlauf über die Marathondistanz gefeiert werden sollte, hätten dort jene unter dem Kipchoge-Zielbogen durchjoggen sollen, die zu bewegen auch dem kenianischen Ausnahmeläufer ein nicht nur von seinem Sponsor verordnetes Anliegen ist: Kinder – und zwar ausdrücklich keine Leistungssport-Hoffnungen, sondern ganz normale Kinder. Volksschulkinder.

Der Fototermin fiel aus. Kurzfristig. Obwohl sich die Schülerinnen und Schüler der (privaten) Volksschule in der Maurer Lange Gasse lange drauf gefreut hatten. Wegen eines K1-Falles musste die Fahrt in den Prater entfallen. Und damit das Bild der trotz Krise und Coronaampel sportlichen, laufenden Kinder. Das war und ist symbolträchtig. Denn der von Eliud Kipchoge 2019 nach Österreich mitgebrachte, 2012 von der schottischen Lehrerin Elaine Wyllie zu einer Initiative gemachte ­Daily-Mile-Gedanke besagt, dass sich Kinder in der Schule täglich mindestens 15 Minuten bewegen sollten. Nein, nicht im Turnunterricht – einfach so. Zwischendurch und zusätzlich zum Turnen. 15 Minuten lustvoller Bewegung entsprechen (bei Kindern) beim Laufen meist in etwa einer Meile, also 1,6 Kilometern.

Der „Daily Mile“-Idee haben sich allein in Großbritannien bisher über 6000 Schulen verpflichtet. In Österreich sind es 34, getragen und unterstützt wird die Plattform von den Machern des Vienna City Marathons. Nur geht manches derzeit eben nicht: Das Nicht-Bild aus dem Prater ist deshalb symbolträchtig. Obwohl gerade die Daily-Mile-Lehrer es an den meisten Schulen auch unter den derzeitigen Bedingungen schaffen, die Kinder in Bewegung zu halten.

ANZEIGE
  1549 Wörter       8 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Sie nutzen bereits unsere FALTER-App?
Klicken Sie hier, um diesen Artikel in der App zu öffnen.

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe im Postfach
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Stadtleben-Artikel finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe 6 Monate FALTER um 3,20 € pro Woche
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!