„Oaschloch!“

Der vorbestrafte Terrorist Kujtim F., 20, läuft mordend durch die Innenstadt. Die Polizei hat seine Radikalisierung durch den Islamischen Staat nicht bemerkt. Das Protokoll einer Schreckensnacht

Eva Konzett, Florian Klenk, Lukas Matzinger
POLITIK, FALTER 45/20 vom 03.11.2020

Polizeifoto des Attentäters vom Jänner 2019. Er reiste Richtung Syrien und wollte sich dem Kalifat anschließen | Foto: Polizei

Es ist Montag, 20.02 Uhr, wir brauchen für den Redaktionsschluss noch Zigaretten. Hundert Meter sind es vom Falter-Büro in der Marc-Aurel-Straße zum nächsten Automaten. Die Straße ist einer der Ausläufer des „Bermudadreiecks“, einer Partymeile, an der Generationen von Wienern, Touristen und Zugereisten trinken, tanzen und das Leben genießen.

Eine Minute, bevor wir das Haus verlassen, dürften die ersten Schüsse gefallen sein. Auf der Straße treffen wir auf verschreckte Burschen vor einem Irish Pub, sie erzählen entgeistert von einer Kalaschnikow. Und dann wird es laut, richtig laut, ein blechernes Gellen: Krt krt krt. Krt krt krt. Vom Schwedenplatz stürmen Polizisten mit Gewehr im Anschlag, wir hämmern an die Redaktionstüre, die Schüsse kommen näher.

Es ist eine gespenstische, eine unwirkliche Szene. Begleitet vom Heulen der Einsatzwagen, die durch die Marc-Aurel-Straße rasen und drüben am Donaukanal erstaunlich schnell die Innenstadt ansteuern. Mit Helmen und schusssicheren Westen, mit Hubschraubern und zivilen Einsatzkommandos durchkämmen die Polizisten den Bezirk wie bei einem Häuserkampf. Sieben verschiedene Polizisten werden an diesem Abend schießen. Sind Dutzende Attentäter in der Stadt unterwegs? Oder doch nur einer? Niemand kann es zu der Zeit sagen.

ANZEIGE
  1927 Wörter       10 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe im Postfach
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Politik-Artikel finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!