"Unentschuldbare Ermittlungsfehler"

Der Verfassungsschutz hat Kujtim F. offenbar schon im Sommer im Visier gehabt. Er meldet im Juli den Besuch deutscher Dschihadisten an die deutschen Kollegen. Und er bekommt Hinweise über Munitionskäufe in Bratislava. Chronologie eines Versagens.

Eva Konzett, Florian Klenk, Lukas Matzinger
POLITIK, 06.11.2020

Haben die Behörden bei der Gefährdungseinschätzung des Wieners Kujtim F., 20, jenes Mannes der am Montagabend im Wiener Bermuda-Dreiecks vier Menschen mit einem Sturmgewehr erschoss, grobe Fehler gemacht?

Ja haben sie.

Das musste Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) auf einer Pressekonferenz am Freitag zugeben. Demnach waren die Behörden sehr wohl gut darüber informiert, was Kujtim F. nach seiner Haftentlassung im Dezember 2019 umtrieb. Vor den Augen der Behörden traf er Dschihadisten. Und vor den Augen der Behörden versuchte er an Munition zu kommen.

ANZEIGE
  913 Wörter       5 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe im Postfach
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Politik-Artikel finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!