„Der IS stiehlt unsere Kinder“

Wie wurde ein junger Wiener zum islamistischen Terroristen? Ein Gespräch mit dem Islamwissenschaftler Rüdiger Lohlker

Matthias Dusini, Stefanie Panzenböck
FEUILLETON, FALTER 46/20 vom 10.11.2020

Als die Welt am 11. September 2001 erschüttert wurde, war jener Mann, der in Wien vergangene Woche einen Terroranschlag verübt hat, gerade einmal ein Jahr alt. Als der sogenannte Islamische Staat (IS) sich formierte, war der Wiener Kujtim F. ein Kleinkind. Mit 18 entschloss er sich, über die Türkei in den IS zu reisen, wurde aber vorher verhaftet. Welche Vorstellungen trieben Kujtim F. dazu, sich dieser Bewegung anzuschließen? Und was hat der IS mit dem Islam zu tun?

Mit dem Falter machte sich Rüdiger Lohlker, Professor für Islamwissenschaften an der Universität Wien, auf eine gedankliche Reise: von der Radikalisierung eines Jugendlichen über die Realität des IS bis zur Deradikalisierung.

Falter: Herr Lohlker, ist der Dschihad gegen den Westen – und gegen alle anderen – für Jugendliche noch immer ein attraktives Angebot?

ANZEIGE
  3473 Wörter       17 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Sie nutzen bereits unsere FALTER-App?
Klicken Sie hier, um diesen Artikel in der App zu öffnen.

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe im Postfach
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Feuilleton-Artikel finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!