Gelesen

Bücher, kurz besprochen

BENEDIKT NARODOSLAWSKY
Politik, FALTER 46/20 vom 11.11.2020

Die Bauernopfer des Freihandels

1817 veröffentlichte der Ökonom David Ricardo seine Theorie der komparativen Vorteile, die zum Antrieb des globalen Freihandels werden sollte. Seine Formel lautet: Wenn jedes Land das herstellt, worin es am besten ist, und es mit jedem anderen Land ohne Zölle handeln kann, vermehrt sich der Wohlstand für alle. Rund 200 Jahre später nimmt der Schweizer Ökonom Mathias Binswanger diese Theorie auseinander und beschreibt an konkreten Beispielen, dass sie nie praxistauglich war. Uneingeschränkter Freihandel macht nicht alle reicher. Er zerstört die Landwirtschaft zugunsten von Handelsunternehmen und großen Konzernen. Dem Konsumenten nützt der Agrarfreihandel hingegen kaum. Im Gegenteil: Die Schädigung der Landwirtschaft kann gefährlich für die gesamte Gesellschaft werden. Am schlimmsten trifft es die ärmsten Länder, in denen Kleinbauern die Bevölkerungsmehrheit stellen. Hier hat der verheißungsvolle Freihandel oft zu noch mehr Armut und Leid geführt. Binswanger spricht sich in "Mehr Wohlstand durch weniger Agrarfreihandel" nicht generell gegen Freihandel aus, legt aber ebenso konzis wie anschaulich dar, dass dieser zu einer gewaltigen Zahl an Bauernopfern führt.

Mathias Binswanger: Mehr Wohlstand durch weniger Agrarfreihandel. Landwirtschaft und Globalisierung. Picus, 120 S., € 15,-

ANZEIGE

Fanden Sie diesen Artikel interessant? Dann abonnieren Sie jetzt und bleiben Sie mit unserem Newsletter immer informiert.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Politik-Artikel finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!