„Tu es für mich“

Was wirft die Korruptionsbehörde Finanzminister Gernot Blümel vor? Wie hart sind die Beweise? Wieso wird die ÖVP nervös? Und was steht in den Akten? Ein Überblick

Florian Klenk
POLITIK, FALTER 07/21 vom 16.02.2021

Illustration: Daniel Jokesch

Harald Neumann ist ein reicher Mann, aber auch er hat seine kleinen und großen Sorgen. In persönlichen „To do“-Listen hat er sie immer wieder notiert. Der Hüftspeck muss weg. Er will endlich einmal eine Million im Jahr verdienen. Die Freundin will versorgt sein. Und in Italien steht eine Steuernachzahlung des damals von ihm geführten Glücksspielkonzerns Novomatic in der Höhe eines zweistelligen Millionen-Euro-Betrags an.

„Guten Morgen, sag mal eine Frage“, schrieb Neumann deshalb am Morgen des 6. Dezember 2017 an den Wiener ÖVP-Chef Gernot Blümel, der damals am Sprung ins Kanzleramt als Medienminister war. „Meine Freundin (ich glaube Du hast sie einmal im Fitnessclub gesehen) würde eventuell einen Job brauchen. Glaubst Du gibt es eine Möglichkeit […] im Bereich der Kabinetten [sic]?“

Blümel antwortete: „Sie soll mir ihren Lebenslauf schicken und ich schau mal.“

ANZEIGE
  2520 Wörter       13 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Sie nutzen bereits unsere FALTER-App?
Klicken Sie hier, um diesen Artikel in der App zu öffnen.

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe im Postfach
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Politik-Artikel finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe 6 Monate FALTER um 3,20 € pro Woche
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!