Neue Platten

Feuilleton, FALTER 07/21 vom 17.02.2021

Pop

Slowthai: Tyron

Auf seinem Debütalbum "Nothing Great About Britain" spuckte der britische Mittzwanziger Slowthai zornige Verse zu ebensolchen Grime-Beats. Die Platte klingt noch so frisch wie am ersten Tag. Eineinhalb Jahre und eine peinliche Entgleisung bei einer Award-Show später will der Punk-Rapper nun seine verletzliche Seite zeigen und ringt in den Texten mit seinen Dämonen. Zum Glück nur auf Seite zwei. Die ersten sieben Songs sind böse Kracher, die nächsten sieben ruhiger, melodiöser -und erstaunlich fad. (Universal) SF

Pop

Steiner und Madlaina: Wünsch mir Glück

Lieb lächeln, das können Nora Steiner und Madlaina Pollina gut. Doch sie kaschieren damit nur ihre ausgestreckten Mittelfinger. Songwriterpop, Indierock, Chanson und ein Hauch von Schlager: Musikalisch findet das Zürcher Duo auf seinem kurzweiligen zweiten Album für vieles Platz. Vor allem aber punkten Steiner und Madlaina mit deutschsprachigen Texten, die Botschaft und Schmäh charmant verbinden, im Zweifelsfall aber durchaus auch feministisch direkt werden können -ganz ohne liebes Lächeln. (Glitterhouse) GS

Jazz

Duo Fuss/Leichtfried: Little Tales of

Von Wien über Paris nach Karthago: Der Pianist Jörg Leichtfried und der Trompeter Dominik Fuss erzählen auf "Little Tales of Light and Sorrow" kleine Geschichten über das Reisen und die Heimat, sie geben sich Träumereien hin und schaffen Stimmungsbilder. Dabei bekommt Wien eine Hymne, die nach R&B klingt, Paris zelebriert den leichten Charme und die Ostsee Ausgelassenheit. "Altrosa" klingt nach einer einsamen Pianobar, "Fragmente" wiederum tönt experimentell an der Schwelle zur Noise Music. (Art) MDA

ANZEIGE

Fanden Sie diesen Artikel interessant? Dann abonnieren Sie jetzt und bleiben Sie mit unserem Newsletter immer informiert.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Feuilleton-Artikel finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe 6 Monate FALTER um 3,20 € pro Woche
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!