"We Live in an Age of Klugscheißers"

Der Wiener US-Songwriter Ian Fisher und sein hübsches neues Album "American Standards"

GERHARD STÖGER
Feuilleton, FALTER 07/21 vom 17.02.2021

Eigentlich sollte Ian Fisher dem Falter am 9. November 2016 ja über sein Leben und seine Musik erzählen. Daran war aber nicht zu denken, denn Donald Trump hatte in den Stunden zuvor gerade die Wahl zum US-Präsidenten gewonnen. Halb war dessen 2008 als Student der Politikwissenschaft und Geschichte in Wien gelandeter und hier picken gebliebener Landsmann niedergeschlagen, halb bebte er vor Wut.

Fisher mag zwar ein sanftmütiger Musiker sein, geprägt von Country, Folk und klassischer Liedermacherkunst. Der 32-Jährige ist aber auch ein genauer politischer Beobachter, hin-und hergerissen zwischen Utopie und Dystopie. Vom besseren Leben für alle träumt er und einer Welt, in der Sozialismus kein Schimpfwort, sondern eine Selbstverständlichkeit ist. Gleichzeitig glaubt er, Zeichen eines drohenden neuen Faschismus an den Wänden zu erkennen.

Auch nach dessen Abwahl löst der Twitter-Präsident noch Zorn und Ekel in Fisher aus. "Wir haben vier Jahre im Kampf gegen den Klimawandel verloren,

ANZEIGE
  779 Wörter       4 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Sie nutzen bereits unsere FALTER-App?
Klicken Sie hier, um diesen Artikel in der App zu öffnen.

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe im Postfach
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Feuilleton-Artikel finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe 6 Monate FALTER um 3,20 € pro Woche
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!