Landpartie

Erlebnisse fürs Wochenende

Landleben, FALTER 09/21 vom 03.03.2021

Das Weinviertel bietet sich für einen ersten Frühlingsausflug an, zum Beispiel das kleine Falkenstein mit seiner Burgruine, dem Kreuzberg und dem Galgenberg als Aussichtspunkten. Der Ort im nordöstlichen Weinviertel hat rund um seinen "Weinwanderpark" mehrere Routen konzipiert.

Die Falkensteiner Kellergasse zählt zu den bekanntesten des Weinviertels, sie trägt auch den Namen "Oagossn". Dies deshalb, weil hier Eiermärkte abgehalten wurden. In den zwei einander gegenüberliegenden Kellerzeilen reihen sich 65 Presshäuser mit anschließenden Erdkellern aneinander. Ein paar, wie der "Gmoakeller", datieren noch aus dem 17. Jahrhundert.

Weinlehrpfad und Weingartenlabyrinth, Burgruine und Winzergasse, all das kann man auf der Tour "Kleiner Falkenflug" mitnehmen (rund sieben Kilometer lang, dauert zwei Stunden). Der Besucher beginnt im "Nest des Falken" mit Rathaus, Marktplatz und Pferdeschwemme; weiter geht's zum "Falkenflug" über Kirche, Ruine und Kellergasse.

Am kürzesten ist der "Tut-gut-Weg, Route 3", der mit eineinviertel Stunden angeschrieben ist .Wer ausgiebiger draußen unterwegs sein will - genauer gesagt 24 Kilometer und etwa sieben Stunden -, knöpft sich den "3-Schwestern-Wanderweg" vor: Der verbindet die Nachbarorte Falkenstein, Poysdorf und Herrnbaumgarten über Wald, Weinrieden und Kellergassen.


Warum dorthin?

Zu Weingartenwanderungen samt Ruine

Und dann?

Gleich noch weiter zu den Kellergassen von Herrnbaumgarten und Poysdorf

www.weinviertel.at/a-kleiner-falkenflug

www.weinviertel.at/a-3-schwestern-weg-von-kellergasse-zu-kellergasse

www.falkenflug.at/de/Der_Flug_des_ Falken_-_Weinwanderpark

ANZEIGE

Fanden Sie diesen Artikel interessant? Dann abonnieren Sie jetzt und bleiben Sie mit unserem Newsletter immer informiert.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Landleben-Artikel finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe 6 Monate FALTER um 3,20 € pro Woche
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!