Ganz oben

Wie ist es, reich zu sein? Besuche bei einem Investmentbanker, einem Schlossherrn und einer Erbin, die Millionen verschenken will

Lukas Matzinger
STADTLEBEN, FALTER 11/21 vom 16.03.2021

Der Investmentbanker Florian Koschat in einem der Besprechungszimmer im Büro seines Unternehmens Pallas Capital in der alten Wiener Börse (Foto: Christopher Mavrič)

Die Concierges warten schon. Wenn Florian Koschat aus der Nacht in die mit der Duftmischung „Grüner Tee“ parfümierte Lobby schreitet, lächeln die Bediensteten zum Gruß. Das Foyer des Fünf-Sterne-Hotels Hansen Kempinski ist so gut wie leer, Zuseher könnten glauben, das ganze Palais gehöre ihm.

Für Menschen wie Florian Koschat hat die Luxusherberge am Schottenring auch im Lockdown geöffnet. Ein eigener Aufzug führt zum servicierten Apartment, in dem Koschat lebt. Die 300-Quadratmeter-Suite habe ihn „ein paar Millionen Euro“ gekostet, sagt er, dafür kommt das Zimmerservice, wenn er es braucht.

Das Beste an der Adresse: Sie liegt nur zwei Häuser entfernt von seinem Büro in der alten Wiener Börse. Arbeitsweg bedeutet Zeit, und davon haben Investmentbanker wie Florian Koschat wenig.

  2320 Wörter       12 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Sie nutzen bereits unsere FALTER-App?
Klicken Sie hier, um diesen Artikel in der App zu öffnen.

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Stadtleben-Artikel finden Sie in unserem Archiv.