Ausland: Die Welt-Kolumne

Die Globalisierungspanne im Suezkanal

FRANZ KÖSSLER
Falter & Meinung, FALTER 13/21 vom 31.03.2021

Ägyptens Krisenkanal (Foto: OpenClipart-Vectors | Pixabay)

Anschaulicher als viele Studien hat ein festgefahrenes Containerschiff die Verwundbarkeit der Weltwirtschaft aufgezeigt, die immer stärker von globalisierten Lieferketten und gigantischen Schiffen abhängig und deshalb anfällig für Krisen ist. Die "Ever Given", die sich in den Uferböschungen des Suezkanals verkeilt hatte, ist eines der größten Containerschiffe der Welt und blockierte tagelang die wichtigste Arterie des Welthandels zwischen Asien, dem Nahen Osten und Europa. Zwölf Prozent des weltweiten Warenverkehrs werden über den Suezkanal abgewickelt.

Was in der Logik der Profitmaximierung und Kostenminimierung rational erscheint, erweist sich in Ausnahmesituationen als Risiko. Bei Ausbruch der Covid-Pandemie brach die Versorgung mit medizinischem Material zusammen. Indem man sich auf reibungslose, globale Just-in-time-Lieferketten verlässt, erspart man sich die Lagerkosten. Ein Hindernis löst eine Kettenreaktion von Verzögerungen aus -für Industrien, deren Produktion auf

ANZEIGE
  698 Wörter       3 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Sie nutzen bereits unsere FALTER-App?
Klicken Sie hier, um diesen Artikel in der App zu öffnen.

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe im Postfach
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Artikel der aktuellen Ausgabe finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe 6 Monate FALTER um 3,20 € pro Woche
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!