Wiens oberster Gurgler

Michael Havel war Herzchirurg und will nun mit der Initiative Alles gurgelt die Stadt vor dem Coronavirus sicher machen

NINA HORACZEK
Politik, FALTER 13/21 vom 31.03.2021

Foto: Heribert Corn

Vergangenen Herbst hat sich Michael Havel geärgert. Als Mitbegründer und Chef von Lifebrain, dem größten Anbieter von Labortests in Italien, wusste er genau, was Corona-Tests nach der sensitiven PCR-Methode kosten. "Dass sich da Leute aus der Laborszene in der Pandemie eine goldene Nase verdienen, hat mich einfach gestört", sagt der frühere AKH-Arzt, der mittlerweile Unternehmer ist.

Nun ist Geldverdienen auch Havel nicht fremd. Seine Laborkette in Italien setzt pro Jahr 300 Millionen Euro um. Aber 150 bis 180 Euro für einen PCR-Test, und das bei Materialkosten von zehn Euro, das sei einfach zu viel. Also habe er Wiens Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ) angerufen. "Dem hab ich gesagt, ich kann ihm das größte Labor von Österreich in Wien hinstellen." Am 1. November war der Mietvertrag für zwei desolate Pflegepavillons auf der Baumgartner Höhe unterzeichnet. Nun steht dort eines der größten Testlabore der Welt.

Lifebrain ist Partner der "Alles gurgelt"-Aktion der Stadt

ANZEIGE
  580 Wörter       3 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Sie nutzen bereits unsere FALTER-App?
Klicken Sie hier, um diesen Artikel in der App zu öffnen.

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe im Postfach
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Politik-Artikel finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!