Corona und Diaspora

Erstmals belegen interne Daten aus dem Gesundheitsministerium: Migranten stecken sich eher mit Covid an. Aber warum ist das so? Eine Recherche am Brunnenmarkt, mit Fake-News-Bekämpfern und dem genesenen Zabi Rafie

Lukas Matzinger
STADTLEBEN, FALTER 15/21 vom 13.04.2021

Ein Freitag im Lockdown am Brunnenmarkt: Abstandhalten ist hier schwierig (Foto: Christopher Mavrič)

Wenn es beim Lockdown darum geht, keinen anderen Menschen zu begegnen, ist am Wiener Brunnenmarkt ziemlich wenig Lockdown.

Im dichten Straßenmarkt verlieren sich am Samstag die Flaneure. Weil die Sonne blendet, steigt man einander auf die Fersen. Auf dem Pflaster liegen Korianderbüschel und Brieflosnieten, mit der Maske über dem Kehlkopf schöpfen Verkäufer Rüben aus Kübeln und rufen Aktionspreise für Hammelfleisch und Kutteln über den Markt.

Wien liebt den Brunnenmarkt als Dependance des Fremden, diese 500 Meter sind einer der migrantischsten Orte der Stadt: Fast die Hälfte der Menschen im Bezirk Otta­kring sind ausländischer Herkunft.

ANZEIGE
  2244 Wörter       11 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Sie nutzen bereits unsere FALTER-App?
Klicken Sie hier, um diesen Artikel in der App zu öffnen.

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe im Postfach
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Stadtleben-Artikel finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe 6 Monate FALTER um 3,20 € pro Woche
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!