Kommentar Erinnerungspolitik

Mauthausen-Gedenken: Die ÖVP unterliegt der Macht der Bilder

ANNA GOLDENBERG
Falter & Meinung, FALTER 20/21 vom 19.05.2021

Am Freitag hisste das Bundeskanzleramt die israelische Flagge. Am Sonntag blieben die türkisen Regierungsmitglieder der Gedenkfeier im Konzentrationslager Mauthausen fern. Zwei Bilder, die das Wochenende dominierten und die gemeinsam haben, dass sie offenbaren, wie wenig die ÖVP aus der Geschichte gelernt hat.

Die weiße Flagge mit dem blauen Davidstern kann man als Solidaritätsbekundung mit Israel interpretieren. Oder als Zeichen, dass Sebastian Kurz dem rechten israelischen Regierungschef Benjamin Netanyahu die Stange hält. Zweiteres scheint wahrscheinlicher, denn wäre Kurz tatsächlich etwas an Solidarität, und somit an einem Ende des Nahostkonflikts gelegen, gäbe es versöhnlichere, dezentere Gesten.

Doch die Aktion schafft mächtige Bilder, die polarisieren und provozieren und wohl auch davon ablenken, dass Bundeskanzler Sebastian Kurz gerade selbst Probleme hat. Da wäre nämlich ein Ermittlungsverfahren wegen Korruptionsvorwürfen.

Und die Sache mit Mauthausen? Auch hier unterliegt

ANZEIGE
  383 Wörter       2 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Sie nutzen bereits unsere FALTER-App?
Klicken Sie hier, um diesen Artikel in der App zu öffnen.

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe im Postfach
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Artikel der aktuellen Ausgabe finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!