Macht Schluss mit der Schüchternheit!

Eine kleine Buchreihe fasst kluge Gedanken über die Aufgaben im postpandemischen Zeitalter zusammen

ROBERT MISIK
Politik, FALTER 21/21 vom 26.05.2021

Es war nicht alles schlecht an der Pandemie. Eine der positiven Seiten bestand darin, dass sich Gesprächspartner zu öffentlichen Debatten zusammenfinden konnten, ohne dass man gleich einen Überseeflug unternehmen musste. Eine dieser Unternehmungen hat nun der deutsche Dietz-Verlag als Buchreihe herausgebracht. Der deutsche Staatsrechtsprofessor und SPD-Vordenker Christian Krell hat kluge Köpfe zum Dialog eingeladen. So den Soziologen Heinz Bude, die Sozialphilosophin Lisa Herzog, den Soziologen Andreas Reckwitz, die Ökonomen Thomas Piketty und Joseph Stiglitz, die Think-Tank-Leiterin Maja Göpel, die Politikerin Gesine Schwan und die Journalistin und Feministin Teresa Bücker.

Heinz Bude etwa spinnt seine Überlegungen zum Thema Solidarität weiter. Solidarität definierte der deutsche Soziologe in seiner letzten Großstudie nicht mehr als Begriff des Kampfes, resultierend aus kollektiv erfahrener Unterdrückung, heute müsse Solidarität aus der "Erfahrung der allgemeinen Verwundbarkeit"

ANZEIGE
  611 Wörter       3 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Sie nutzen bereits unsere FALTER-App?
Klicken Sie hier, um diesen Artikel in der App zu öffnen.

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe im Postfach
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Politik-Artikel finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!