Martha Krumpecks letztes Mittel

Die Klimaaktivistin von Extinction Rebellion riskiert ihre Gesundheit, um den Bau des Lobautunnels zu verhindern

BENEDIKT NARODOSLAWSKY
Politik, FALTER 26/21 vom 30.06.2021

Foto: Heribert Corn

Mittwoch, 23. Juni, Tag 24 des Hungerstreiks. Martha Krumpeck spricht leiser als vor einem Monat, sie wirkt wach, aber geschwächt. Die erste Hitzewelle des Jahres rollt gerade übers Land, die Sonne knallt auf den Heldenplatz, Krumpeck hat sich ein schattiges Platzerl beim Heldentor gesucht. Vor ihr befinden sich das provisorische Parlamentsgebäude, die Hofburg und das Bundeskanzleramt, neben ihr sitzt ein Freund zur moralischen Unterstützung.

Krumpeck ist eine der umtriebigsten Klimaaktivistinnen des Landes. Sie hat die Grundsätze von Fridays for Future Österreich mitverhandelt und organisiert zivilen Ungehorsam für die Klimabewegung Extinction Rebellion. Sie klebte ihre Hand an die Drehtür eines Gebäudes des Öl- und Gaskonzerns OMV, kettete sich vor dem deutschen Umweltministerium an und ließ sich Mitte Mai bei einer Straßenblockade vor dem österreichischen Klimaschutzministerium von der Polizei wegtragen (der Falter porträtierte sie damals). All das hat nichts bewirkt. Nun

ANZEIGE
  554 Wörter       3 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Sie nutzen bereits unsere FALTER-App?
Klicken Sie hier, um diesen Artikel in der App zu öffnen.

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe im Postfach
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Politik-Artikel finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!