Burgenland statt Regenwald

Sie gilt als Klimakiller, weil für sie hektarweise Urwälder verbrannt werden. Doch die begehrte Sojabohne gedeiht auch in Österreich und ist die Aufsteigerin des Jahrzehnts

Gerlinde Pölsler
NATUR, FALTER 35/21 vom 31.08.2021

Saatgutzüchter Christian Gladysz feilt an neuen Soja-Sorten, die noch mehr Ertrag und Protein liefern (Foto: Gerlinde Pölsler)

Unweit vom Neusiedler See, in einer flachen Landschaft voller Windräder, führt Thomas Perger über seinen blitzsauberen Hof. Über die Wiese rennen 200 Legehennen, ein Teil ihres Futters wächst auf den Feldern nebenan. Im Jahr 2000 ist der Perger-Hof in Bruck an der Leitha auf Bio um- und ins Sojageschäft eingestiegen. Auf bis zu 40 Prozent der 100 Hektar gedeiht heute die kleine Bohne. Um die Ernte zu verkaufen, brauchen die Pergers nicht weit zu fahren: nur zur Firma Landgarten, ebenfalls in Bruck, die die Bohnen in Snacks und Knabbermischungen für die Supermarktketten verpackt. Liegt der Proteingehalt – einer der wichtigsten Parameter beim Soja – unter 40 Prozent, werden die Bohnen zu Tierfutter. Die Pergers bauen auch Weizen, Hafer und Kräuter an, Soja hat aber eine Sonderposition. „Die Sojabohne ist leicht zu produzieren und die einzige Kultur, bei der Ertrag und Preis halbwegs stabil sind“, sagt Perger.

Böse Bohne – das ist das Bild, das viele Menschen von Soja haben: Sie denken an die Rauchschwaden, die über brandgerodetem Regenwald hängen, damit dort künftig noch mehr Gentech-Soja für die Schweine und Hühner dieser Welt wächst. Die Sojaproduktion beansprucht immerhin ein Zehntel der globalen Ackerflächen, und Europa kann nur acht Prozent seines Sojabedarfs selber decken. Doch die unscheinbare Proteinbombe gedeiht auch in Europa, und Österreich hat sich dabei zum Vorreiter hochgearbeitet. Mit 225.000 Tonnen winkt den österreichischen Bauern heuer wieder eine neue Rekordernte, und auch die Preise sind erfreulich. Einziger Haken: Das heimische, gentechnikfreie Soja ist teurer als das aus Übersee, und das bremst ein noch stärkeres Wachstum.

In keinem anderen Land der EU hat sich Soja auf einem so hohen Anteil an Ackerflächen ausgebreitet, es sind sechs Prozent. Laut dem Landwirtschaftsministerium ist die Anbaufläche heute doppelt so groß wie noch vor zehn Jahren. Damit ist Österreich der fünftgrößte Soja-Produzent der EU. Etwa die Hälfte der heimischen Ernte landet als Tofu, Sojadrink oder Dessert direkt in menschlichen Mägen, die andere vor allem in denen von Schweinen und Hühnern. Dahinter stehen der Trend zu mehr pflanzlicher Ernährung und die schwindende Akzeptanz des Gentech-Sojas aus Übersee.

ANZEIGE
  1591 Wörter       8 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Sie nutzen bereits unsere FALTER-App?
Klicken Sie hier, um diesen Artikel in der App zu öffnen.

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe im Postfach
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Artikel der aktuellen Ausgabe finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!