Die Chefpilotin

Edith Hlawati wird neue ÖBAG-Vorständin. Nach dem Schlamassel rund um Thomas Schmid hat die Staatsholding eine entmutigende Entscheidung getroffen

PORTRÄT: EVA KONZETT
Politik, FALTER 35/21 vom 01.09.2021

Der Job ist lukrativ: 585.000 Euro Jahresgage plus Boni. Er ist herausfordernd: Anteile der Republik in Summe von 26 Milliarden Euro gilt es zu managen, die OMV, die Post, mit störrischen Miteigentümern als Gegenüber: Man denke an Carlos Slim, Chef der Telekom-Mutter América Movil; man denke an die Tschechen der Sazka-Gruppe, die bei den Casinos Austria drinsitzen; oder die Scheichs des Staatsfonds Mubadala, der bei der OMV mitbestimmt.

Nachdem am 8. Juni Thomas Schmid den Vorstand der österreichischen Staatsholding ÖBAG in Schmach zurückgelegt hatte, war dieser Job in Österreich ausgeschrieben. Jetzt ist er vergeben: Edith Hlawati heißt die neue Vorständin.

Solche Bestellungen werden in der Regel europaweit gesucht, das Profil der Headhunter beschreibt einen Senior Manager mit langjähriger Erfahrung im Beteiligungsmanagement, vielleicht die frühere Vorstandsvorsitzende eines börsennotierten Konzerns.

In Österreich hat man es anders gemacht. Die Wirtschaftsanwältin Hlawati wird

ANZEIGE
  815 Wörter       4 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Sie nutzen bereits unsere FALTER-App?
Klicken Sie hier, um diesen Artikel in der App zu öffnen.

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe im Postfach
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Politik-Artikel finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!