Der Schächtskandal

Säbelnde Schnitte, minutenlange Todeskämpfe: Ein niederösterreichischer Betrieb soll laut Videos hunderte Schafe ohne jegliche Betäubung geschächtet haben. Er verstößt wohl nicht als einziger gegen das Gesetz

Gerlinde Pölsler
NATUR, FALTER 38/21 vom 21.09.2021

Vor der Schlachthalle warteten die Schafe auf ihren Tod (Foto: RespekTiere)

Das Schaf gibt keinen Ton von sich, als ein Mann ihm das Messer an den Hals setzt und mit mehreren säbelnden Schnitten den Hals aufschneidet. Blut sprudelt heraus. Schweine würden nun laut schreien, Rinder brüllen. Doch das Schaf bleibt wie die meisten seiner Artgenossen selbst im höchsten Schmerz stumm. Es strampelt aber mit allen vieren, als wollte es weglaufen. Offenkundig ist es nicht betäubt. Erneut geht der Mann zu ihm und schneidet ein weiteres Mal am Hals herum. Minuten vergehen, bis es sich nicht mehr bewegt.

Die jüdischen und islamischen Glaubensgemeinschaften kennen Gebote zum Schlachten ohne Betäubung, um Fleisch koscher bzw. halal herzustellen. In Österreich ist dieses Schächten erlaubt, allerdings unter strengen Vorschriften. Die wichtigste: Das Tier muss unmittelbar nach dem Kehlschnitt betäubt werden, damit ihm wenigstens der Todeskampf bei vollem Bewusstsein erspart bleibt. Videos aus einem Betrieb im Bezirk Korneuburg – sie wurden dem Verein gegen Tierfabriken (VGT) und der NGO RespekTiere zugespielt und liegen dem Falter auszugsweise vor – legen nun nahe, dass dort hunderte Schafe ohne jegliche Betäubung geschächtet wurden. Noch Minuten nach dem Schnitt heben die Tiere die Köpfe und machen kräftige Laufbewegungen. Rudolf Winkelmayer, ehemals praktischer Tierarzt, Amtstierarzt und Autor zahlreicher Publikationen zu Tierschutz und Tierethik, spricht von „schwerer Tierquälerei“. Und mit Korneuburg gibt es nicht den einzigen Problemfall.

Rituelles Schlachten ist ein heikles Thema: Die Religionsfreiheit steht hier im Spannungsfeld zum Tierschutz. Die meisten europäischen Länder verbieten grundsätzlich das Schlachten ohne vorherige Betäubung, gewähren aber Ausnahmen für rituelle Schächtungen. Dabei handhaben die Religionsgemeinschaften das Thema selbst nicht einheitlich: Im Islam gibt es Strömungen, die das Betäuben vor dem Entblutungsschnitt für in Ordnung befinden.

  1702 Wörter       9 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Sie nutzen bereits unsere FALTER-App?
Klicken Sie hier, um diesen Artikel in der App zu öffnen.

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Artikel der aktuellen Ausgabe finden Sie in unserem Archiv.