Altneukino zum 30er: Das Jüdische Filmfestival Wien setzt auf Komödien

MICHAEL OMASTA
FALTER:WOCHE, FALTER 39/21 vom 29.09.2021

Foto: Midwest Films

Wie bitte, Sie kennen Monsieur Buntspecht nicht? Er ist Rassist, Ausländerfeind, Katholik und Choleriker, kurz gesagt: eine der unvergesslichen Rollen von Louis de Funès. Die dazugehörige Farce aus dem Jahr 1973 heißt "Die Abenteuer des Rabbi Jacob" und führt den komischen Vogel mit einem arabischen Revolutionär zusammen. Auf der Flucht vor Polizei und Konterrevolution landen sie schließlich als Rabbis verkleidet im jüdischen Quartier von Paris.

Gleichfalls aus Frankreich kommt "Alles außer gewöhnlich", mit dem das Jüdische Filmfestival Wien, das sein 30-Jahr-Jubiläum feiert, am 3. Oktober im Stadtkino eröffnet wird; das Motto lautet "Trotzdem!", die zugehörige Rede hält Cornelius Obonya, Präsident der "Aktion gegen den Antisemitismus in Österreich".

Éric Toledano und Olivier Nakache variieren in dieser Gesellschaftskomödie aus den Pariser Problemvierteln ihren Kinoerfolg "Ziemlich beste Freunde": Der jüdische Streetworker Bruno (Vincent Cassel) und ein muslimischer Freund (Reda Kateb) betreuen autistische Jugendliche, die keine staatliche Einrichtung mehr aufnehmen will.

Dass historische Linien im diesjährigen Programm stärker herausgearbeitet werden, ist kein Fehler. Im Gegenteil. Die Gelegenheit, E.W. Emos "Wien 1910", ein tendenziöses Karl-Lueger-Biopic von 1943, auf der Leinwand zu sehen, hat man selten.

Gleiches gilt für "Hester Street", das Regiedebüt von Joan Micklin Silver, die 2020 verstorbenen ist. Erzählt wird eine Geschichte ostjüdischer Emigranten in New York um 1900: Während der Mann (Steven Keats) sofort alle Tradition über Bord geworfen hat, um hier von vorn anzufangen, kommt seine orthodox erzogene Frau (Carol Kane) in der Neuen Welt nur schwer zurecht.

Quasi ein Sequel dazu: "American Pickle" (2020) mit Seth Rogen, der als Herschel Greenbaum nach 100 Jahren Tiefschlaf in Gurkenlauge im New York von heute erwacht.

***

Village und Metro Kino, 4. bis 17.10.

ANZEIGE

Fanden Sie diesen Artikel interessant? Dann abonnieren Sie jetzt und bleiben Sie mit unserem Newsletter immer informiert.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Artikel der aktuellen Ausgabe finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!