Neue Platten

S F, K N
Feuilleton, FALTER 45/21 vom 10.11.2021

Pop

Diana Ross: Thank You

Die US-Soul-Diva hat sich im Lockdown zu einer Ehrenrunde aufgerafft. "Thank You", das moderne Uptempo-Songs und aus der Zeit gefallene Edel-Balladen verbindet, ist ihr erstes Album mit Originalmaterial seit 1999. Das Titelstück morpht die Supremes-Ära mit der Zeit, als Ross mit den Disco-Göttern Chic arbeitete ("Upside Down"); ohne diese Qualität zu erreichen, doch es hat einen Groove. Eine klare Botschaft hat die 77-Jährige auch: "Let's make life better together." Dagegen lässt sich schwer etwas einwenden. (Decca) SF

***

Pop

Abba: Voyage

Mitsamt den angekündigten Shows, bei denen sie von "Abbataren" vertreten werden, versprach "Voyage" eine peinliche Fußnote im Werk der Hit-Schweden zu werden, die besser nie passiert wäre. Überraschung: Tatsächlich ist die Comeback-Platte nicht ganz übel, einige Melodien setzen sich hartnäckig fest ("Just a Notion","Don't Shut Me Down"). Die Arrangements verleugnen die Popgegenwart mit allen Mitteln, sie zielen hemmungslos auf Oldie-Disco und Tanz-Tee ab. "Mamma Mia! 3" kann kommen. (Universal) SF

***

Jazz

Peter Rom: Wanting Machine

Ein Konzeptalbum zum Maschinenbegehren? Der Wiener Jazzgitarrist Peter Rom legt jedenfalls eine eher unjazzige und definitiv anti-virtuose Platte vor. In wechselnden kleinen Besetzungen (Manu Mayr, Martin Eberle et al.) gibt er selbst den Giacometti der Gitarre. Reduktion ist angesagt, das Volumen, die Färbung und Körnung der Klänge, die auch von Zither, Theremin oder Drehleier kommen, sind wichtiger als Gitarrerogehabe. Ein kurzer und kurzweiliger Raumausflug, der ungeahnte Perspektiven eröffnet. (Jazzwerkstatt) KN

Fanden Sie diesen Artikel interessant? Dann abonnieren Sie jetzt und bleiben Sie mit unserem Newsletter immer informiert.

Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Feuilleton-Artikel finden Sie in unserem Archiv.