Schamanen, Schwerter, Staatsfeinde

Sie sind ängstlich und wütend, und sie marschieren im Gleichschritt mit FPÖ und Neonazis. Wie stark hat sich die Impfgegner-Szene seit Beginn der Pandemie radikalisiert? Und wie gefährlich ist sie?

Gerlinde Pölsler, Katharina Kropshofer, Nina Horaczek
POLITIK, FALTER 50/21 vom 14.12.2021

Foto: Christopher Mavrič

Geimpfte, denen alle Gefäße platzen. Intensivstationen voller Patienten mit Impfschäden. „Meine Tochter und ich, wir machen bei diesem Gen-Experiment nicht mit!“, sagt die Pflegerin aus Oberösterreich, die eine Krankenhaus-Schutzhaube über ihrer Mütze trägt und sich als Widerstandszeichen ein rotes X auf ihre FFP2-Maske gemalt hat. Erst kürzlich habe man einem Patienten kein Blut abnehmen können, behauptet sie. „Das ist wegen der Impfung total verklumpt.“ Die Impfung nennt sie „gespritzte Gentechnik“.

Die Krankenschwester ist eine von 44.000 Menschen, die voriges Wochenende gegen die Covid-Maßnahmen über die Wiener Ringstraße zogen. Wieder war es eine seltsame Mischung aus Regenbogen- und Reichskriegsfahnen, die sich auf Einladung der FPÖ gegen einen gemeinsamen Feind zusammenschloss: die Impfpflicht. 

Während manche hier auf Streit aus sind, zeigen andere Demonstranten ihren Frust. Wie die Krankenschwester: „Sehen Sie nicht, dass wir normale Leute sind?“ Auch in den Bundesländern wurde demonstriert. In Graz versammelten sich am Sonntag laut Polizei 17.000 Menschen. Beim „Kinderlaternenmarsch“ am Donnerstag davor protestierten um die 200 Menschen, vorwiegend Mütter mit Kindern, mit „Rabimmel, rabammel, rabumm!“-Gesängen. Sie sei hier, „damit Kinder ihre Kindheit zurückbekommen“, sagt eine Mutter und zeigt auf ihre Tochter, die im Schnee herumrutscht. Zuerst die Masken und jetzt die Impfung, die für Kinder gefährlich sei. Alles unnötig. „Die Krankenhäuser“, sagt die Demonstrantin, „sind nicht voll. Die bekommen viel Geld dafür, dass sie das sagen.“ Aber wer das Geld bezahle, wisse sie nicht. 

ANZEIGE
  1699 Wörter       8 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Sie nutzen bereits unsere FALTER-App?
Klicken Sie hier, um diesen Artikel in der App zu öffnen.

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe im Postfach
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Politik-Artikel finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!